PDF Drucken E-Mail

Zen und Gesundheit

 

Hier ein kurzer Abriß zu den verschiedenen Themen.

 

 

Gesundheit, Medizin und  Heilkunst

 

Heilkunst im eigentlichen Sinne ist die Unterstützung des Patienten durch den Arzt und die Wahl der richtigen Behandlung. Hierdurch kann die Genesung herbeigeführt werden. Die Wahl der richtigen Behandlung ist die wahre medizinische Kunst. Diese muss der Schwere der Erkrankung angemessen sein. Es ist wichtig zu erkennen, wer oder was tatsächlich wirkt, dies erfordert eine wissenschaftlich fundierte Untersuchung der verschiedenen eingesetzten Mittel. Von der Anamnese und Gesprächsführung bis zu operativen Verfahren. Die interessanteste Erkenntnis ist die große Fähigkeit des Menschen, aus eigener Kraft wieder gesund zu werden. Diese Fähigkeit zu erforschen und ihre Grenzen zu erkennen, ist eine Herausforderung. (http://www.zeit.de/2011/30/M-Selbstheilung)

In den letzten Jahren finden diese Fragen auch in der Forschung eine größere Aufmerksamkeit. (Ärzteblatt 2014, Tobias Esch Selbstheilung und Selbstregulation)

 

 

 

 

Zen und Heilkunst

 

Die transformierende Kraft der Meditation verändert die Wahrnehmung des Gegenübers, wie auch der eigenen Person. Im therapeutischen Prozess eröffnet sich ein Raum der Stille (1). Hier wird die empathische Beziehung zwischen Therapeut und Patient wirksam (1). Diese Veränderung ist für den Patienten spürbar, der in der Geschwindigkeit der eigenen Entwicklung, seine Verletzungen erkennen und heilen kann (2). Die Meditation gibt dem Therapeuten die Möglichkeit, die Veränderungen im Hier und Jetzt zuzulassen und zu begleiten, ohne die eigene Mitte und den Kontakt zu sich selbst zu verlieren (2, 3, 4). Eine fundierte medizinische Ausbildung, aber auch fundierte Kenntnisse in einem Therapieverfahren und die eigenen Erfahrungen in der der Zen Meditation, sind wichtige Bausteine in der Anwendung der Meditation im therapeutischen und medizinischen Bereich. Der Einsatz der Meditation im Bereich der Traumatherapie soll wissenschaftlich untersucht werden (6, 7).

Körperliche Veränderungen, die durch die Meditation ausgelöste werden, sollen betrachtet werden (8). Die bisherigen Studienergebnisse zeigen schon eindrucksvoll eine positive Veränderung verschiedener physiologischer Parameter. Diese Verbesserungen betreffen besonders Alterungsprozeese, die wiederum eng mit erhöhten Stresslevel verknüpft sind.

 

Literatur:

  1. The zen of helping, spiritual principles for mindful and open hearted practice. Wiley 2008. Andrew Bein.
  2. Beeing and becoming, psychodynamics, Buddhism and the origin of selfhood. North Atlantik Books 2009
  3. JAMA. 2009 Sep 23;302(12):1284-93 Association of an educational program in mindful communication with burnout, empathy, and attitudes among primary care physicians. Krasner MS, Epstein RM, Beckman H, Suchman AL, Chapman B, Mooney CJ, Quill TE.
  4. Neurosci Biobehav Rev. 2006;30(6):855-63. Epub 2006 Aug 10. Review. The neuronal basis and ontogeny of empathy and mind reading: review of literature and implications for future research. Singer T.
  5. PLoS One. 2011 Mar 9;6(3):e17798. Short-term compassion training increases prosocial behavior in a newly developed prosocial game. Leiberg S, Klimecki O, Singer T.
  6. Philos Ethics Humanit Med. 2011 May 17;6:10. Dialectics of mindfulness: implications for western medicine. Sauer S, Lynch S, Walach H, Kohls N.
  1. 2009 Sep;47(3):1135-40. Epub 2009 Jun 11.The new field of Brain-Body Medicine: what have we learned and where are we headed? , .Neuroimage.Lane RDWager TD
  2. Evid Based Complement Alternat Med. 2009 Oct 29. [Epub ahead of print] Diaphragmatic Breathing Reduces Exercise-induced Oxidative Stress. Martarelli D, Cocchioni M, Scuri S, Pompei P
  3. Psychoneuroendocrinology. 2011 Jun;36(5):664-81. Epub 2010 Oct 29.Intensive meditation training, immune cell telomerase activity, and psychological mediators. Jacobs TL, Epel ES, Lin J, Blackburn EH, Wolkowitz OM, Bridwell DA, Zanesco AP, Aichele SR, Sahdra BK, MacLean KA, King BG, Shaver PR, Rosenberg EL, Ferrer E, Wallace BA, Saron CD.

 

 

 

 

Konzepte der Heilkunst in Medizin und Therapie

 

Sogenannte alternative medizinische Methoden, erfreuen sich großer Beliebtheit, obwohl es für deren Wirksamkeit häufig keinerlei wissenschaftliche Evidenz gibt (1-4). Erste Ansätze im Sinne einer integrativen Medizin, die die verschiedenen Methoden kritisch untersucht, gibt es inzwischen(5,6). Der Bereich der Arzt- Patient Beziehung spielt hier eine große Rolle(7,8,9).

Die asiatischen Konzepte von Gesundheit, Krankheit und Heilung sind oft nur schwer mit unseren naturwissenschaftlichen Erkenntnissen in Übereinstimmung zu bringen.

Diese Verbindung zu schaffen und besser zu verstehen, insbesondere auch was die Einheit von Geist, Körper betrifft, soll Ziel unserer Arbeit sein (10-12).

Hier sind besonders die Auswirkungen der Zen Meditation auf unsere Gesundheit und Gesunderhaltung wichtig. Die Konzepte von Ki und Hara (13), die in der Meditation eine große Rolle spielen, sollen im Hinblick auf die Auswirkungen auf unsere Geist-Körper Balance wissenschaftlich untersucht werden.

Die Evaluation von körpertherapeutischen Verfahren, wie der Osteopathie und Craniosacraltherepie, die häufig von Patienten in Anspruch genommen werden, soll durchgeführt werden. Hier stehen die subjektiven Verbesserungen, die die Patienten angeben(2), in deutlichem Widerspruch zur wissenschaftlichen (Un)Wirksamkeit (1,2). Der interessanten, philosphischen Frage, wer oder was wirkt hier eigentlich, soll nachgegangen werden (14,15,16).

Hier sind insbesondere die Veränderungen der Meditation zur Verbesserung der Stressresilience und der Neuroimmunologischen Veränderungen (16,17), im Sinne eines Ausgleichs stressbedingter humoraler Entgleisungen wichtig. Aus der Vielzahl von Meditationstechniken die geeigneten herauszufiltern ist eine weitere wichtige Fragestellung. Hierzu führen wir zur Zeit eine Studie durch (link).

 Literatur:

 

  1. Phys Ther. 1998 Nov;78(11):1175-85. Simultaneous palpation of the craniosacral rate at the head and feet: intrarater and interrater reliability and rate comparisons. Rogers JS, Witt PL, Gross MT, Hacke JD, Genova PA    Chiropr Osteopat. 2006 Jun 8;14:10. Cranial osteopathy: its fate seems clear. Hartman
  2. Phys Ther. 1998 Nov;78(11):1175-85.Intraexaminer and interexaminer reliability for palpation of the cranial rhythmic impulse at the head and sacrum. Moran RW, Gibbons P.
  3. J Altern Complement Med. 2011 Jan;17(1):13-7. Epub 2011 Jan 9.Multipractitioner Upledger CranioSacral Therapy: descriptive outcome study 2007-2008. Harrison RE, Page JS.
  4. J Gerontol Nurs. 2008 Mar;34(3):36-45.Craniosacral still point technique: exploring its effects in individuals with dementia. Gerdner LA, Hart LK, Zimmerman MB.
  5. Hum Psychopharmacol. 2009 Oct;24(7):549-58. Does the presence of a pharmacological substance alter the placebo effect?--results of two experimental studies using the placebo-caffeine paradigm. Walach H, Schneider R.
  6. BMC Med Res Methodol. 2005 Aug 18;5:26. The therapeutic effect of clinical trials: understanding placebo response rates in clinical trials--a secondary analysis. Walach H, Sadaghiani C, Dehm C, Bierman D.
  7. J Altern Complement Med. 2003 Dec;9(6):869-76. Empathy, enablement, and outcome: an exploratory study on acupuncture patients' perceptions. MacPherson H, Mercer SW, Scullion T, Thomas KJ.
  8. J Cogn Neurosci. 2004 Dec;16(10):1746-72 Reflecting upon feelings: an fMRI study of neural systems supporting the attribution of emotion to self and other. Ochsner KN, Knierim K, Ludlow DH, Hanelin J, Ramachandran T, Glover G, Mackey SC.
  9. Neuroimage. 2007 Oct 15;38(1):228-38. Epub 2007 Jul 24.Neural processes underlying intuitive coherence judgments as revealed by fMRI on a semantic judgment task.Ilg R, Vogeley K, Goschke T, Bolte A, Shah JN, Pöppel E, Fink GR.
  10. J Altern Complement Med. 2005 Feb;11(1):93-101. Human biofield and intention detection: individual differences. Nelson LA, Schwartz GE.
  11. Evid Based Complement Alternat Med. 2005 Sep;2(3):387-93.Growth inhibition of cultured human liver carcinoma cells by Ki-energy (life-energy): scientific evidence for Ki-effects on cancer cells. Ohnishi ST, Ohnishi T, Nishino K, Tsurusaki Y, Yamaguchi M
  12. Hum Psychopharmacol. 2009 Oct;24(7):549-58. Does the presence of a pharmacological substance alter the placebo effect?--results of two experimental studies using the placebo-caffeine paradigm. Walach H, Schneider R.
  13. BMC Med Res Methodol. 2005 Aug 18;5:26. The therapeutic effect of clinical trials: understanding placebo response rates in clinical trials--a secondaryWalach H, Sadaghiani C, Dehm C, Bierman D.
  14. Mind and Matter Vol. 1(1), pp. 81–119 Time–Entanglement Between Mind and Matter Hans Primasa
  15. Evid Based Complement Alternat Med. 2009 Oct 29. [Epub ahead of print] Diaphragmatic Breathing Reduces Exercise-induced Oxidative Stress. Martarelli D, Cocchioni M, Scuri S, Pompei P
  16. JAMA. 2009 Sep 23;302(12):1284-93 Association of an educational program in mindful communication with burnout, empathy, and attitudes among primary care physicians. Krasner MS, Epstein RM, Beckman H, Suchman AL, Chapman B, Mooney CJ, Quill TE
  17. Psychoneuroendocrinology. 2011 Jun;36(5):664-81. Epub 2010 Oct 29.Intensive meditation training, immune cell telomerase activity, and psychological mediators. Jacobs TL, Epel ES, Lin J, Blackburn EH, Wolkowitz OM, Bridwell DA, Zanesco AP, Aichele SR, Sahdra BK, MacLean KA, King BG, Shaver PR, Rosenberg EL, Ferrer E, Wallace BA, Saron CD.
 
Hauptmenü
Enso400px